Abziehleder für scharfe Rasiermesser

Neben dem essentiellen nachschärfen von Küchenmessern und Jagdmessern ist es auch bei Rasiermessern extrem wichtig, dass diese regelmäßig nachgeschärft werden.

Hier gibt es zwei Möglichkeiten dies zu tun. Es kann eine Schärfe von Grund auf mit einem manuellen Messerschärfer geschliffen werden oder man kann das Rasiermesser mit einem Abziehleder in einen rasiermesserscharfen Zustand versetzen. Dieses Abziehen sollte vor jeder Rasur durchgeführt werden, um das Rasiermesser bei Schärfe zu halten.

Im diesem Beitrag erfahren Sie alles rund um das Thema Streichriemen und dessen Anwendung.

Abziehleder und andere Bezeichnungen

Abziehleder ist für viele Freunde der Rasur mit einem Rasiermesser ein bekanntes und geschätztes Werkzeug. Doch viele Anfänger sind zu Beginn doch etwas überfordert mit den vielen Begriffen, welche hier gebraucht werden. Um hier entstehende Verwirrungen beim Abziehleder zu vermeiden, folgen einige Bezeichnungen unter denen das sogenannte Abziehleder ebenfalls bekannt ist.

Sollten Sie in Shops, auf bestimmten Webseiten oder von Freunden die Bezeichnungen Streichriemen, Abziehriemen, Abziehleder auf Hartholz, Stoßriemen, Leder-Abziehriemen oder Rasierriemen hören, dann ist damit ein und dasselbe Werkzeug gemeint und zwar ein Abziehleder. Das dies nun geklärt wäre kommen wir zum eigentlichen Thema dieses Beitrags.

Abziehleder für Rasiermesser

Abziehriemen
Abziehriemen aus Rindsleder

Bevor ein Rasiermesser für die Rasur eingesetzt wird, sollte es über einen Streichriemen gezogen werden. Sicherlich sind Rasiermesser extrem scharfe Werkzeuge und aus Material hergestellt, dass eine lange Schneidhaltigkeit der Schneide gewährt, dennoch verliert ein Rasiermesser mit jeder Benutzung minimal an Schärfe. Ein sogenannter Grat, welcher an der Schneide des Messers entlang für die notwendige Schärfe sorgt, knickt nach jeder Benutzung leicht um und muss somit vor einem erneuten Einsatz wieder aufgerichtet werden. Genau für diesen Vorgang ist der Streichriemen zuständig.

Ein Rasiermesser muss natürlich auch bei normaler Beanspruchung gelegentlich mit einem Wetzstein geschärft werden.

Ein Abziehleder könnte man folglich mit einem blanken Wetzstahl vergleichen, dessen Zweck es ebenfalls ist, das Kochmesser vor der Benutzung in einen möglichst scharfen Zustand zu versetzen. So auch mit einem Rasiermesser.

#VorschauProduktBewertungPreis
1 Herolds Hängeriemen, 1 Stück Herolds Hängeriemen, 1 Stück 3 Bewertungen 31,42 EUR
2 Streichriemen Echt-Leder 2-Seitig Streichriemen Echt-Leder 2-Seitig 22 Bewertungen 13,99 EUR

Die Lederriemen bestehen zumeist aus hochwertigem Kuhleder. Die Feinheit eines solchen Leders ist in etwa mit einer 100.000er Körnung eines Abziehsteins zu vergleichen. Dies veranschaulicht mit welcher enormen Glätte hier die Rasiermesserklinge bearbeitet wird.

Wann benötigt man einen Messerschärfer

Elektrische und manuelle Messerschärfer kommen dann zum Einsatz, wenn ein Schneidwerkzeug stumpf ist. Speziell im Fall für Rasiermesser sollten unbedingt manuelle Messerschärfer zum Einsatz kommen. Elektrische Messerschärfer wie den WorkSharp oder den Greaf CC 120 sind nicht für diesen Einsatz geeignet. Diese eignen sich mehr für Kochmesser und/oder Jagdmesser.

Für das Nachschärfen von Rasiermessern sollte man einen Abziehstein verwenden. Die Körnung eines Wetzsteins ist ganz davon abhängig, wieviel Material abgetragen werden soll. Hier gibt es Kombinations-Steine mit 1000/3000, 2000/6000 oder 3000/8000 aber auch Abziehsteine, welche aus einer Körnung bestehen. Kombinationen sind bei diesen Messerschärfern jedoch empfehlenswert, da sie gleich zwei unterschiedliche Schleifwirkungen mitbringen was von Vorteil sein kann.

Da eine Rasiermesser-Schneider sehr empfindlich ist und keinesfalls mit der eines Kochmessers gleichzustellen ist, wäre eine 1000/3000 oder 2000/6000 Körnung empfehlenswert für das regelmäßige Schleifen. Diese erfolgt je nach Häufigkeit der Benutzung eines Rasiermessers in monatlichen Zeitabständen.

Eine persönliche Empfehlung wäre der Abziehstein MISSARKA, welcher speziell für Rasiermesser und andere chirurgische Instrumente entwickelt wurde. Dieser hat allerdings auch seinen Preis.

Die passende Schleifpaste für den Abziehriemen

In bestimmten Fällen ist die Schleifwirkung eines Abziehleders nicht mehr ausreichend um eine angemessene Schärfe zu erzeugen. In diesem Fall ist es sehr praktisch mit Schleifpaste zu arbeiten.

Eine Schleifpaste ist zusammengesetzt aus verschiedenen mineralischen Stoffen die eine mikrofeine Reibung ermöglichen und den somit erforderlichen sanften und minimalen Abtrag an der Klinge des Rasiermessers möglich machen. Dadurch wird die Schleifwirkung ein klein wenig verstärkt.

Abziehleder auf Holz

In besonderen Situationen kann man auch einen Abziehriemen auf Holz verwenden. Dieser wird gelegentlich bei herkömmlichen Messers wie Kochmesser oder Jagdmesser eingesetzt. Auf einem flexiblen, also freistehenden bzw. durchhängendem Riemen, sollten diese nicht abgezogen werden, weil der Riemen stark nachgibt und die Schneide rund werden würde.

Aus diesem Grund wird für Kochmesser oder Jagdmesser gerne starre Streichriemen eingesetzt. Hierbei wird das Leder auf Hartholz befestigt und gibt nicht mehr so stark nach.

Ein Rasiermesser kann mit beiden Varianten, der elastischen und der starren nachgeschärft werden. Bei den meisten Rasiermesser-Sets ist ein Abziehleder beigelegt, mit dem man sein Rasiermesser abziehen kann. Man benötigt folglich kein Holz als Unterlage, sondern nur ein wenig handliches Geschick und Geduld. Nach regelmäßigem Üben werden diese Bewegungen bald automatisiert ablaufen und Ihre Rasiermesser kann innerhalb kürzester Zeit in einen rasiermesserscharfen Zustand versetzt werden.

Diesen Vorgang des Abziehens kann man auch vollziehen nachdem man sein Gesicht mit Rasierschaum eingerieben hat, um somit eine kleine Einwirkzeit des Schaums zu ermöglichen. So stehen Sie auch nicht zwei bis drei Minuten vor dem Spiegel, nur um darauf zu warten loslegen zu können.

Hier geht es zu den verschiedenen Beiträgen von Speick und Nivea:

Abziehleder mit flüssiger Polierpaste behandeln

Nachdem man mit einem Abziehstein einen gröberen Vorschliff vorgenommen hat, kann man hier im Anschluss mit etwas Polierpaste auf dem Abziehriemen den nächsten Schritt machen und das Rasiermesser in einen extrem scharfen Zustand versetzen.

Zunächst wird auf die glatte Seite des Streichriemens etwas Lederöl gegeben wird. Danach wird eine kleiner Punkt Polierpaste hinzugegeben, welcher auch über die gesamte Fläche des Lederriemens verteilt wird.

Nun wird etwas Geduld benötigt, denn die aufgetragenen Stoffe müssen eine Nacht einziehen. Am darauffolgenden Tag wird die Polierpaste nochmals über den Riemen verstrichen damit sie tiefer in das Leder einziehen kann. Anschließend ist der Lederriemen einsatzbereit.

Streichriemen mit fester Polierpaste behandeln

Neben flüssiger Paste kann auch feste Polierpaste für die Pflege eingesetzt werden. Diese ist ursprünglich für sogenannte Schwabbelscheiben gedacht, weswegen eher eine flüssige Paste empfehlenswert ist. Flüssige Paste zieht besser ein und führt erfahrungsgemäß auch zu einem bessern und schärferen Abzug. Die Wahl ist hier jedem freigestellt.

Nun wird auf dem Streichriemen die trockene Polierpaste hin und her gestrichen, bis sich etwas Paste in Form von kleinen Krümelchen auf dem Riemen verteilt hat. Das Abziehleder sollte hier auch keinesfalls völlig eingeschmiert werden. Hier würde folglich der Abzug nicht richtig funktionieren und es für an der Schneide mehr geschmiert werden, als das Material im Mikrobereich abgetragen wird.

Der Abziehriemen muss nicht komplett überzogen werden mit der festen Paste, ein kleines bisschen genügt. Nun ist der Streichriemen einsatzbereit.

Chromoxidriemen für Lederriemen

Klingen die aus extrem feinen Schneiden bestehen müssen folglich auch mit speziellen und ähnlich feinen Abziehriemen behandelt werden. Bei einem Rasiermesser ist dies der Fall. Für diesen Zweck gibt es den sogenannten Chromoxidriemen.

Chromoxid verfügt über eine extreme Härte und zudem über ein sehr feines Farbpigment. Damit ist es möglich Kohlenstoffstähle, welche bei einem Rasiermesser zum Einsatz kommen, sehr gut abzuziehen. Auch kann man einen solchen Chromoxidriemen bei hochwertigen japanischen Kochmessern einsetzen, wie z.B. bei der Küchenmesser-Serie von Miyabi.

Auch hier kommen wieder ein Lederöl und Polierpaste zum Einsatz. Der Vorgang bleibt wie bereits beschrieben gleich bis auf die Ausnahme, dass der Riemen hier zwei bis drei Tage ruhen muss. Anschließend wird das Lederöl und die Paste nochmals verstrichen um tiefer in das Leder einzudringen. Unbehandelte Stellen auf dem Lederriemen sind durch schattierte Stellen zu erkennen. Natürlich kann man sich alternativ auch einfach einen fertigen Chromoxidriemen kaufen.

Abziehleder pflegen – Ein paar nützliche Tipps

Nicht nur ein Rasiermesser bedarf der Pflege, sondern auch ein Streichriemen. Ein Abziehleder sollte an einem trockenen und sonnengeschützten Platz aufbewahrt werden. Man sollte ihn auch nicht zusammenrollen, da er sonst Risse bekommen könnte. Sind bereits Risse entstanden muss man ihn sparsam mit einer Pflegepaste oder mit Lederöl einreiben.

PODURO BLANC | Abziehpaste gelb - Lederbalsam / Streichriemenpaste für Streichriemen und Abziehleder
1 Bewertungen
PODURO BLANC | Abziehpaste gelb - Lederbalsam / Streichriemenpaste für Streichriemen und Abziehleder
  • PODURO BLANC STREICHRIEMENPASTE GELB zur Pflege von Streichriemen und...
  • HÄLT DAS LEDER GESCHMEIDIG für Abziehriemen, Stoßriemen,...
  • Inhalt 20 ml in einer wiederverschließbaren Dose mit Schraubdeckel
  • Den passenden Streichriemen finden Sie unter dem Begriff » PODURO...
  • Ohne abrasive Bestandteile

Abziehleder selber machen

Ein Streichriemen mit einem Stück Holz als Unterlage lässt sich auch schnell und einfach selber machen. Hier wird lediglich ein Stück hartes Holz benötigt mit den passenden Maßen und ein Stück feines Juchtenleder.

Mit dem passenden Lederkleber wird anschließend das Juchtenleder mit mehreren Schraubzwingen am Holz befestigt. Wichtig ist, dass hier Hartholz und kein Weichholz wie Buche oder Kiefer verwendet wird.

Abziehriemen aus Leder – Wichtige Eckdaten

Für gewöhnlich besteht ein Streichriemen aus Rind- oder Kalbsleder. Hier kann man frei zwischen verschiedenen Arten wählen. Empfehlenswert ist darüber hinaus auch eine Dicke von etwa 3 bis 6 mm.

Die Oberfläche von dem Leder sollte selbstverständlich keinerlei Risse, Narben oder sonstige Unebenheiten aufweisen. Für Anfänger bietet sich eher der Stoßriemen an, ist aber doch ein wenig ungeeignet für ein Rasiermesser.

Am besten man beginnt hier von Anfang an mit einem Hängeriemen. Dieser ist perfekt für das Abziehen eines Rasiermessers geeignet. Bei der Ausführung sollte man sich als Laie etwas Zeit lassen und Geduld haben. Früher oder später wird man die Handbewegungen automatisiert durchführen und sein Rasiermesser so in kürzester Zeit in einen rasiermesserscharfen Zustand versetzen.

Abziehriemen Juchtenleder

Der Begriff Juchtenleder stammt aus dem russischen ab und ist lediglich eine Bezeichnung dafür, dass das Leder aus der Haut von Kälbern oder Rindern besteht.

Es handelt sich um ein sehr festes, dichtes aber geschmeidiges Material. Ursprünglich in Russland hergestellt kam es erst im 18. Jahrhundert nach Deutschland, wo es als Obermaterial von Stiefeln und Schuhen verwendet wurde. Gelegentlich sieht man Juchtenleder auch bei Uhrarmbändern.

Abziehriemen Ölen – Ist das notwendig?

Ein Abziehriemen bedarf nur einer Pflege mit Öl, wenn er 30 bis 40 Jahre eingelagert wurde.

Es ist völlig ausreichend regelmäßig mit dem Handballen über die Oberfläche zu reiben. Auf der Haut befindet sich ausreichend Fett, um den Riemen in einem optimalen Zustand zu halten.

Zu beachten gilt, Hände sollten vor diesem Vorgang nicht gewaschen werden, denn so entfernt man den notwendigen Fettfilm. Auf diese Weise wird der Streichriemen geschmeidig gehalten.